Im Rahmen der Aktionswoche digital: Suchtselbsthilfe in Thüringen vom 20. bis 26.09.2021 und zum diesjährigen bundesweiten Aktionstag gegen Glücksspielsucht am 29.09.2021 veröffentlicht die Thüringer Fachstelle GlücksSpielSucht einen Podcast, der sich mit Glückspiel-Streams beschäftigt und dazu aufklärt.

Hier kann er angehört werden: https://rfeyt8.podcaster.de/
oder auf Spotify, Deezer, ApplePodcasts – überall, wo es Podcasts gibt.
In der circa 22-minütigen Sendung werden Fragen beantwortet, wie:
➢ Kann man durch das Schauen von Glücksspiel-Streams spielsüchtig werden?
➢ Kann man mit Slot-Games reich werden?
➢ Gewinnen Streamer*innen häufiger als normale User?
➢ Wie kommt es, dass Knossi, Montanablack & Co mit ihren Streams eine Straftat begangen haben und damit davonkommen konnten?

Aktuelle Entwicklung zum Thema: Noch vor der Veröffentlichung des Podcasts – aber nach Beendigung der Aufnahmen – gab der Streamingdienst Twitch bekannt, dass die Regeln für Glücksspiel-Streams verschärft werden. So dürfen die Streamer*innen Glücksspielanbieter unter ihren Streams mit Hilfe von Links nicht mehr direkt bewerben.
Was auf den ersten Blick wie die Lösung des Problems aussieht, wird bereits umgangen – wie wir in Stichproben feststellen mussten. So schalten die Streamer*innen jetzt eigene Websites dazwischen, auf denen die entsprechenden Links zu finden sind. Unter den Streams finden sich dann nur noch Links zu dieser Website. Für angetriggerte Zuschauer*innen bedeutet das letztendlich also einen Mehraufwand von einem Klick.

Mit Jugend- und Spielerschutz hat das wenig zu tun.