Wir haben heute die Nachricht erhalten, dass die Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht in Sachsen-Anhalt zum Jahresende den Betrieb einstellt. Zwar besteht noch die Möglichkeit, dass die Arbeit irgendwann im Laufe des Jahres 2018 wieder aufgenommen wird, eine personelle Kontinuität wäre dann allerdings nicht gewährleistet. Zudem scheinen auch die Regionalberatungsstellen im Nachbarbundesland zum Teil nicht mehr für das Projekt zur Verfügung zu stehen. Das heißt im Klartext: sollte in Sachsen-Anhalt die Arbeit der Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht noch einmal starten, beginnt man dort tatsächlich wieder vorn. Wir können das aus suchtfachlicher Sicht nur bedauern! Vor dem Hintergrund der massiven Dynamik im gesamten Bereich und weiteren Liberalisierungstendenzen des Glücksspielmarktes wäre eine Stärkung bestehender Angebote der Suchthilfe und Suchtprävention angezeigt. Zumal Sachsen-Anhalt laut Entwurf des Zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrages länderübergreifende Unterstützungsaufgaben übernehmen soll.
Aus kollegialer Sicht bedauern wir die Nachricht ebenso! Wir bedanken uns bei der geschätzten Kollegin für die Zusammenarbeit, ihre wertvollen Impulse und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute!

Glücksspielsucht, Landeskoordinieungsstelle